Social Awareness: Altersarmut

Portrait, Special Projects, Studio
In der DDR geschieden, durch den Einigungsvertrag diskriminiert – Frauen kämpfen um ihr Recht –
Eine Ausstellung im Rahmen einer Kampagne für den Verein der in der DDR geschiedenen Frauen e.V.

Es sind kluge, kämpferische, gelebte, fröhliche, traurige Gesichter von Frauen, denen der Staat ein ihnen zustehendes Recht verweigert. Diskriminierung, egal, auf welche Art sie stattfindet, wirkt zerstörerisch. Sich dagegen zu wehren, ist die Rückeroberung der Würde. Der andere Teil steht noch aus: die Erlangung ihrer Rechte, die Entdiskriminierung und Gleichstellung gegenüber ihren Ex-Ehemänner im Rentenrecht. Sie haben dies über 24 Jahre in bewundernswerter Arbeit als Aktivistinnen in eigener Sache und organisiert in dem 3.500 Mitglieder fassenden Verein getan und alle deutschen und internationalen Rechtswege ausgeschöpft: allein der Entscheid von UN-CEDAW steht noch aus. Zunehmend schränkt das hohe Alter nun viele ein.

Die als Wanderausstellung konzipierte Portraitserie entstand in Kooperation mit Marion Böker, Kathrin Gerlof und Maria Kempter. Sie wurde am 6. September 2015 im Bundestag in den Fraktionsräumen der Bundestagspartei „Die Linke“ eröffnet. Zur Zeit wandert die Ausstellung durch verschiedene Bundesländer.